Sippe Iltis (Jahrgänge 1992-1993)

Eine typische Fahrt im Leben eines Iltis

Nach kurzfristiger aber gut organisierter Planung trifft sich die Sippe Iltis am Metzinger Bahnhof, um in ein weiteres gemeinsames Abenteuer loszuziehen. Wie immer ist einer der Iltisse erst kurz vor knapp am Treffpunkt, doch der Zug wird erwischt und alle freuen sich fröhlich quatschend auf die bevorstehenden gemeinsamen Tage.

Wie immer ist auch eine Gitarre mit dabei und während der gesamten Fahrt wird jeder Iltis höflich anbieten, das Instrument jederzeit zu tragen. Voll Elan geht es los. Spätestens nach zwei Stunden stetigem Auf und Ab fragen sich alle insgeheim, warum nur wieder ein bergiges Fahrtengebiet gewählt wurde. Doch der Iltis hat ein dickes Fell, zieht mit und beschwert sich nicht, da sich wie immer herausstellen wird, dass die perfekte Aussicht am Ende bei einem saftigen Apfel unbezahlbar ist.

Schließlich wird in Gemeinschaftsarbeit an einer knarrenden Fichte eine Kohte hochgezogen und auf dem Feuer ein riesiger Topf Reis mit allerlei Gemüse gekocht. Alles gelingt super, was nicht zuletzt dem Erfahrungsschatz und der idealen Fahrtenausrüstung des Iltisses zuzuschreiben ist, in dessen Familie die Pfadfinderei schon über mehrere Generationen dazugehört. Es juckt jeden Einzelnen schon in den Fingern, zur Gitarre zu greifen und endlich ein paar Fahrtenlieder zu trällern. Der kreative Iltis unter uns hat ein Gedicht geschrieben und trägt es zur Freude aller in der gemütlichen Abendrunde vor. Auch die Andachten sind vom bibelfesten Iltis super geplant, mit anschaulichen Geschichten ausgeschmückt und regen zur Diskussion an.

Am nächsten Tag gibt es keine Gnade für die müden Schultern und die schmerzende Hüfte – es geht weiter und geplant sind mindestens 25 km bis zum nächsten See. Doch es ist kein Problem für den Iltis unter uns, der immer heitere Stimmung verbreitet, alle schnell zum Lachen zu bringen. Und so werden unterwegs viele interessante, lustige und auch tiefgründige Gespräche geführt. Dank hervorragender Orientierung wird das Ziel in vorgesehener Zeit erreicht. Nach einem wunderbaren Nachmittag beginnt es abends zu regnen, doch unversehens landen die vier netten Iltisse in einer Scheune, in der sich eine Nacht auf duftendem Heubett super verbringen und darüber nachsinnen lässt, was die kommenden Tage wohl noch alles für die kleine Truppe bereithalten.

Wenn du Kontakt zu uns aufnehmen möchtest, melde ich gerne bei Franziska Speidel, Tel.: 0157 73204204 oder FranziskaSpeidel[at]gmx.de!