Stammeslager über Fronleichnam 2017

Da es in diesem Jahr statt dem traditionellen Pfingstlager ein fahrendes Lager mit allen Pfadis aus dem Ermstal über den 1. Mai gab, blieb über Fronleichnam die Möglichkeit, ein kleines Pfingstlager im Stamm nachzuholen. Es dauerte nicht lange, bis die Kohten neben dem Pfadiheim Metzingen aufgebaut waren und eine lustige Tour zur Erdbeerplantage nach Bad Urach losgehen konnte. Es wurde viel gepflückt und viel genascht und bei einer kurzen Wanderung zum Uracher Wasserfall bot sich die Möglichkeit zur Abkühlung. Der Duft von Erdbeeren sollte sich durch das ganze Wochenende ziehen; so gab es bereits zum Abendessen frisch gekochte Erdbeer-Minze-Marmelade. Es folgte ein kreativer Abend, an dem gemeinsamen Papierzelte gebastelt und ein Plakat für das geplante Spendensingen auf dem Markt am Samstag entworfen wurde.

Am Freitag stand eine kleine Rätselwanderung zum Arboretum auf dem Plan, während der natürlich die Spielplätze am Wegesrand auf ihre Stabilität getestet werden mussten. Im Arboretum angekommen konnten alle ihr Wissen über Bäume bei einem Quiz unter Beweis stellen. Nach dem gemeinsamen Abendessen wurde eine Pause genutzt, um beim Barfußpfad und dem Tretbecken vorbeizuschauen, bevor am Pfadfinderheim ein Feuer entfacht wurde und nach und nach andere Pfadfinder aus dem Ermstal zu einer gemeinsamen Singerunde mit vielen Instrumenten und allerlei alten und neuen Liedern eintrudelten – natürlich mit leckerem, selbstgemachtem Erdbeereis.

Am Samstag gings dann zum Singen in die Innenstadt, um Spenden für die Renovierung unseres Bundeshofs zu sammeln( http://www.c-p-d.info/unser-bund/bundeshof/bundeshalle/). Nachmittags ging es auf zu einem Geländespiel, wo Tricks und Kniffe im Schmuggeln von Bonbons gefragt waren. Für die erfolgreichen Schmuggler gab es dann zum Abschlussessen eine leckere Gemüselasagne mit gemischtem Salat. Der Abschlussabend wurde begleitet von kleinen Spielen wie  „Die perfekte Minute“, die in Teams gegeneinander gespielt wurden und schnell eine lustige Stimmung erzeugten. Nach der Abschlussandacht und einer Runde Karten wurden alle von der Stammesführerin wunderbar in den Schlaf gesungen. Am Sonntag ging es nach einer Andacht zur Lagerolympiade, bei der Fragen beantwortet, sportliche Höchstleistungen erbracht und Pfadfinderfertigkeiten unter Beweis gestellt werden mussten. Viel zu schnell wurden die Zelte schon wieder abgebrochen und das schöne Lager klang mit einer Runde Frisbee aus.